Tabellenführung bedeutet Jupp Heynckes „gar nichts“

Bayer Leverkusen hat mit einem 5:0-Auswärtssieg gegen den SC Freiburg die Tabellenspitze erobert. Barnetta, Derdiyok (jeweils 2) und Kießling schossen die Tore für die Werkself. Der SC Freiburg beherrschte zwar in den ersten 30 Minuten das Spielgeschehen, die Tore schossen jedoch letztlich die anderen. Jupp Heynckes warnte davor, den Boden unter den Füßen zu verlieren, indem er sagte, dass die momentane Tabellenführung  „gar nichts“ bedeute.

Wer hätte das gedacht: Bayer Leverkusen steht nach dem 3. Spieltag der Fußball Bundesliga auf Platz eins. Ein 5:0-Sieg gegen den SC Freiburg hievte die Werkself an die Tabellenspitze. Dabei sah es in der ersten halben Stunde des Spiels überhaupt nicht nach einem klaren Erfolg für Bayer Leverkusen aus. Aus der Sicht von Bayer-Coach Jupp Heynckes war der SC Freiburg „läuferisch und spielerisch klar besser“.

Die Vielzahl an Einschussmöglichkeiten münzten die Breisgauer jedoch nicht in Tore um. So mussten sie mit ansehen, wie Kießling in der 34. Minute die erste echte Torchance der Gäste im Gehäuse von Freiburger Ersatzkeeper Manuel Salz unterbrachte. Kurz nach der Halbzeitpause kam es dann für den SC Freiburg noch dicker: Der zweite Torschuss brachte Bayer Leverkusen das zweite Tor, Barnetta erhöhte auf 2:0.

Das 3:0 besorgte Derdiyok in der 70. Minute per Freistoß. Bei diesem Tor sah Keeper Manuel Salz sehr unglücklich aus, er ließ den Ball stümperhaft durch seine Hände gleiten. In der 76. Spielminute gelang Barnetta ein zweiter Treffer. Sechs Minuten vor Schluss netzte auch Derdiyok ein zweites Mal ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.