Unabsteigbarer FSV Frankfurt?

Erstmals seit August 2009 ist der FSV Frankfurt auf einem Nichtabstiegsplatz. Geholfen hat hierbei nicht nur der Last-Minute-Erfolg beim FC Hansa Rostock, der durch die 1:2-Niederlage tief in die Bredouille geraten ist. Entscheidend für diesen Sprung nach oben war auch die erlangte Routine im Abstiegskampf aus der letzen Saison. Der Aufwärtstrend des FSV Frankfurt ist schon seit mehreren Wochen sichtbar. So hat der hessische Verein zum ersten Mal in der laufenden Spielzeit zwei Partien hintereinander für sich entscheiden können und sich auf diese Weise auf den 15. Tabellenrang vorgekämpft.

Aufstiegstrend des FSV Frankfurt

Behält der FSV Frankfurt diese positive Tendenz bei, stehen die Zeichen für den Klassenerhalt sehr gut. Schon hört man erste Stimmen, die gar von einem Mythos der Unabsteigbarkeit reden. Denn gerade in den Augenblicken, in denen andere Mannschaften vom Abstiegsgespenst heimgesucht werden und schlotternde Knie bekommen, scheint der FSV Frankfurt besonders befreit aufspielen zu können. Die gefährdeten Mitkandidaten sollten keinesfalls auf einen starren Kaninchenblick der Frankfurter vor der Abstiegsschlange spekulieren.

Wird der FSV das Zünglein an der Waage für Auf- und Abstieg?

Dem FSV Frankfurt ist sogar zuzutrauen, dass er im nächsten Heimspiel dem auf den zweiten Tabellenplatz schielenden FC Augsburg wichtige Punkte abringen könnte. Profitieren würde hiervon im besonderen Maße der Viertplatzierte Fortuna Düsseldorf, so der Klub aus Flingern denn seine Hausaufgaben macht und bei der Arminia aus Bielefeld gewinnt. Sowohl der Abstiegs- als auch Aufstiegskampf bietet in dieser Saison, wie man unschwer erkennen kann, erneut Brisanz. Und von dieser Brisanz lebt doch der Fußball!

Ein Gedanke zu „Unabsteigbarer FSV Frankfurt?

  1. Pingback: Zweiter Sieg in Folge: So eine Serie lob’ ich mir « Block N

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.