Vor den Play-offs zur Fußball-WM 2014

Vor den Play-Offs konnten sich schon über zwanzig Nationalteams für die Fußball-WM 2014 direkt qualifizieren. Bei den Qualifikationsrunden gab es dabei wieder einige Überraschungen, aber gerade davon bezieht König Fußball ja bekanntlich seinen besonderen Reiz.

Bei der folgenden Zusammenstellung kann sich wegen der Fülle der Daten auch leicht einmal der Fehlerteufel einschleichen. Wir bitten daher um Verständnis, dass wir für die Richtigkeit all dieser Daten keine Garantie geben können.

Für all diejenigen, die den Besuch der Fußball WM 2014 ins Auge gefasst haben gilt es jetzt, mit den Planungen zu beginnen. So kann man zum Beispiel für WM Karten hier klicken, um sich den Zugang für spezielle Gruppenspiele oder gar der Finalrundenspiele zu sichern.

WM-Fieber Bild: © Verena N. / pixelio.de

Eine kleine Übersicht über die Ergebnisse der Qualifikationsrunden.

Nord-und Mittelamerika Gruppe

Hier qualifizierten sich die USA direkt vor Costa Rica und Honduras. Mexiko muss also etwas überraschend noch in den Interkontinentalen Play-offs gegen den Sieger der Ozeanien Qualifikationsrunde antreten.

Europa Gruppen

In der Gruppe A qualifizierten sich die überraschend starken Belgier klar vor Kroatien, Serbien,Schottland und Wales. Überraschend stark, wegen dem klaren Vorsprung von 9 Punkten vor der zweitplatzierten Mannschaft aus Kroatien und den namhaften Gegnern dieser Gruppe im Allgemeinen.

Das Nationalteam aus Dänemark schaffte es in Gruppe B als der zweitplatzierten Mannschaft nicht in die Play-offs. Hier war die Regelung so, dass nur den 8 besten Zweitplatzierten aus 9 Gruppen
diese Möglichkeit offensteht. Das ist besonders tragisch, da die Dänen starke Gegner wie Bulgarien und Tschechien hinter sich lassen konnten.

Die Deutsche Nationalmannschaft beherrschte letzten Endes klar die Gruppe C und qualifizierte sich vor den Schweden, die jedoch in den vielleicht spannendsten Play-offs gegen Portugal das Ticket nach Brasilien noch lösen können.

Gruppe D wurde von den Niederländen dominiert. Hier können die Rumänen noch nach dem letzten Strohhalm gegen die Griechen greifen. Der Ausgang dieser Paarungen ist vollkommen offen.

Ein wenig überraschend war auch die Dominanz der Schweizer Nationalmannschaft in Gruppe E. In dieser Gruppe erkämpfte sich Fußballzwerg Island den zweiten Tabellenplatz und geht gegen Kroatien in die K.O. Runde.

In der Gruppe F konnte sich Russland knapp vor Portugal durchsetzen, die also noch den schweren Gang in die Play-offs gegen die Schweden vor sich haben.

Noch knapper wurde es in Gruppe G, wo sich das Nationalteam aus Bosnien-Herzegowina punktgleich und nur aufgrund von einem besseren Torkonto vor den Griechen behaupten konnten.

Erst am letzten Spieltag der Gruppenspiele konnten sich England in Gruppe H vor der Ukraine und der amtierende Weltmeister Spanien in der Gruppe I endgültig vor Frankreich qualifizieren

Die Südamerika Gruppe

Die Nationalmannschaft aus Ecuador schaffte im letzten Qualifikationsspiel in der Südamerika Gruppe die direkte Qualifikation zur WM-2014 mit ihren Stars Alexis Sanchez (CF Barcelona) und Arturo Vidal, zur Zeit beim italienischen Traditionsclub Juventus Turin unter Vertrag. Die Manschaft aus Uruguay muss nun in den alles entscheidenden Interkontinentalen Playoffs gegen Jordanien versuchen, die WM Teilnahme im Nachbarland Brasilien noch sicherzustellen. Neben Brasilien, das als Gastgeberland automatisch qualifiziert ist schafften die direkte Qualifikation also: Argentinien, Kolumbien, Chile und Ecuador

Die Asien Gruppen

In der Gruppe A qualifizierten sich Iran und Südkorea. In der Gruppe B waren es die als einer der Mitfavoriten eingestuften Japaner und Australien, die sich die Teilnahmeberechtigung bei der Endrunde der Fußball WM 2014 in Brasilien erkämpften.

Die Ozeanien Gruppe

In der Ozeaniengruppe hatte sich Neuseeland durchgesetzt. Die Neuseeländer müssten allerdings noch die sehr schwere Hürde gegen Mexiko in zwei Play-off Begegnungen überwinden.

Die Afrika Gruppe

In der Afrika Gruppe stehen noch je ein Spiel in 5 interessanten Begegnungen aus, deren Sieger bei der Endrunde der WM-2014 in Brasilien dabei sein werden.

Nigeria hat das Hinspiel in Äthiopien mit 2:1 gewonnen. Das Rückspiel am 16.11.2013 in Nigeria dürfte nur noch Formsache sein.

Die Mannschaft von der Elfenbeinküste siegte im Hinspiel gegen den Senegal mit 3:1 und hat sich daher gute Chancen erarbeitet, um am 16.11.2013 in Senegal alles klar zu machen.

Das Nationalteam aus Kamerun muss am 17.11.2013 noch die Mannschaft aus Tunesien im eigenen Land ausschalten. Das Hinspielergebnis lautete 0:0. Schafft der ehemalige Erfolgscoach vom Freiburger FC, Volker Finke, neben Ottmar Hitzfeld mit der Schweiz, Jürgen Klinsmann mit den US-Boys und Joachim Löw mit der deutschen Nationalmannschaft als 4. deutscher Trainer die gemeinsame Teilnahme bei einer Fußball-WM Endrunde?

Nachdem Ghana das Team aus Ägypten beim Hinspiel schon mit 6:1 besiegt hatte, dürfte beim Rückspiel am 19.11.2013 nichts mehr anbrennen.

Die Nationalmannschaft aus Algerien muss im letzten Spiel gegen Burkina Faso am 19.11.2013 im heimischen Stadion noch die Hinspielniederlage von 3:2 wettmachen.

Komplettübersicht vor den Play-offs

bereits qualifiziert:

  • 1. Vereinigte Staaten von Amerika (USA)
  • 2. Costa Rica (CRC)
  • 3. Honduras (HON)

noch qualifizieren muss sich der
PO Sieger aus:

  • 4. Mexiko (MEX) : Neuseeland (NZL); am 13.11.2013 und 20.11.2013

bereits qualifiziert:

  • 5. Belgien (BEL)
  • 6. Bosnien-Herzegowina (BIH)
  • 7. Deutschland (GER)
  • 8. England (ENG)
  • 9. Italien (ITA)
  • 10. Niederlande (NED)
  • 11. Russland (RUS)
  • 12. Schweiz (SUI)
  • 13. Spanien (ESP)

noch qualifizieren müssen sich die
PO Sieger aus:

  • 14. Ukraine (UKR) : Frankreich (FRA)
  • 15. Griechenland (GRE) : Rumänien (ROU)
  • 16. Island (ISL) : Kroatien (CRO)
  • 17. Portugal (POR) : Schweden (SWE)

Alle diese Play-offs sind auf die Spieltage am 13.11.2013 und 20.11.2013 angesetzt.
bereits qualifiziert:

  • 18. Brasilien (BRA)

  • 19. Argentinien (ARG)
  • 20. Kolumbien (COL)
  • 21. Chile (CHI)
  • 22. Ecuador (ECU)

noch qualifizieren muss sich der
PO Sieger aus:

  • 23. Jordanien (JOR) : Uruguay (URU); am 13.11.2013 und 21.11.2013

bereits qualifiziert:

  • 24. Iran (IRN)
  • 25. Südkorea (KOR)
  • 26. Japan (JPN)
  • 27. Australien (AUS)

Jordanien hatte sich in Asiens 5. Qualifikationsrunde zunächst die Teilnahme an den Play-offs gegen Uruguay beim Spiel in Usbekistan am 10. September erst im Elfmeterschießen erkämpft.

noch qualifizieren müssen sich die
PO Sieger aus den folgenden Paarungen:

  • 28. Nigeria (NIG) : Äthiopien (ETH); letztes Spiel am 16.11.2013; Hinspiel 2:1
  • 29. Senegal (SEN) : Elfenbeinküste (CIV); ebenfalls am 16.11.2013; Hinspiel 1:3
  • 30. Kamerun (CMR) : Tunesien (TUN); letztes Spiel am 17.11.2013; Hinspiel 0:0

  • 31. Ägypten (EGY) : Ghana (GHA); letztes Spiel am 19.11.2013; Hinspiel 1:6
  • 32. Algerien (ALG) : Burkina Faso (BFA); ebenfalls am 19.11.2013; Hinspiel 2:3

Die Fußball WM-Endrunde 2014 in Brasilien verspricht wieder Spannung pur, wie immer, möchte man sagen. Neben den Gruppenspielen und den K.O. Runden ab dem Achtelfinale sorgt das WM Finale in Brasilien schon jetzt für viel Diskussionsstoff bei der weltweiten Fangemeinde, die sich hoffentlich zu friedlichem Zusammensein in Brasilien selbst und auf den zahllosen Fanmeilen rund um den Globus zusammenfindet.

2 Gedanken zu „Vor den Play-offs zur Fußball-WM 2014

  1. Hans

    Wow, ich bin ja so gespannt. Ich habe meine WM Brasilien Tickets schon – aber da es sich ums Halbfinale handelt, weiss ich natürlich noch nicht, wen ich da spielen sehe. Die Reise zur WM 2014 habe ich jetzt auch gebucht – oh ich bin so aufgeregt.

  2. Dirk

    Am meisten bin ich ja auf Island gespannt, irgendwie gönnt man es ja den sogenannten Underdogs. Das macht ja auch den Reiz dieser Turniere aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.