Zaubertrank getrunken?

Was ist in letzter Zeit nur mit Grafite passiert? Wie aus heiterem Himmel weiß der in die Jahre gekommene brasilianische Stürmer wieder, dass der „Ball rund in Tor eckig“ gehört. Nach seinem fulminanten Doppelschlag gegen den spanischen Verein Villarreal in der Europa League hat der Torschützenkönig des letzten Jahres erneut zweimal eingenetzt. Diesmal gegen die Knappen mit dem schier unüberwindlichen Tormann Manuel Neuer in ihren Reihen. Beim 2:1-Erfolg des VfL Wolfsburg über den FC Schalke 04 hat der wiedererstarkende Goalgetter gezeigt, dass Manuel Neuer, die Maschine, eigentlich auch nur ein Mensch ist.

Manuel Neuer patzt beim 1:1

Denn bei Grafites erstem Tor in der 71. Minute machte der Schalke-Torwart nicht die beste Figur. Misimovic beförderte mustergültig den Ball aus halblinker Position in den Sechzehner, wo Grafite völlig alleingelassen zum Kopfball hochstieg. Manuel Neuer kam energisch aus dem Kasten und wollte das Leder mit Wucht wegfausten, nur leider kam der Schlussmann zu spät. Dennoch möchte ich die Schuld am Ausgleichstreffer nicht allein Manuel Neuer anlasten, denn zu frei stand der Brasilianer in der Gefahrenzone. Die Schalker Abwehr glaubte wohl: Ach Grafite, der trifft doch eh nicht!

Grafite wieder der Alte?

Dass Grafite in den letzten Tagen das Toreschießen wiederentdeckt hat und dass sein Tor zum 1:1 kein Glückstreffer war, bestätigte sich dann in der 76. Minute. Einen scharfen Pass von Schäfer nutzte der Brasilianer zum 2:1-Siegtreffer. Mit einem satten Schuss vollendete Grafite den starken Spielzug der Wölfe und zeigte, dass der FC Schalke 04 in der Tat einer seiner Lieblingsgegner ist.

Verdienter Sieg für den VfL

Alles in allem verließen sich die Königsblauen nach dem schönen Kopfballtor durch Kevin Kuranyi in der 29. Minute zu sehr auf das ihnen in den letzten Wochen und Monaten wohl gesonnene Glück. In der 12. Minute wurde den Wölfen ein regulärer Treffer durch Edin Dzeko wegen vermeintlicher Abseitsstellung aberkannt. Darüber hinaus rettete dreimal der Schalker Querbalken. Die Wölfe machten das Spiel, die Schalker taten zu wenig. Der Sieg für den VfL Wolfsburg war verdient, dank zweier Tore durch Grafite!

Ein Gedanke zu „Zaubertrank getrunken?

  1. Linienrichter

    Als Herthafan nehme ich die aufsteigende Formkurve des sympatischen Grafite mit einem gewissen Unbehagen zur Kenntnis. Hertha hat Mitte März sein Auswärtsspiel in Wolfsburg. Schon um Dieter Hoeneß die ersehnte Genugtuung zu vermasseln, Hertha in die 2. Liga geschossen zu haben, ist zumindest ein Unentschieden bei den Wölfen Pflicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.