Sauna und Fußball - eine gute Kombination

Ab in die Sauna!

Fußball und Sauna? Für manch einen wohl etwas ungewöhnlich, doch offenbar haben sich unsere WM-Helden zum Erfolg geschwitzt. Alle, die zum Nationalteam gehörten, gingen ab in die Sauna wie man zur WM in den Zeitungen nachlesen konnte. Doch was macht das Saunieren für Sportler so besonders?

Nach Angaben vieler Saunagänger kann der Körper nach einer harten Trainingseinheit besser entspannen und regenerieren, wenn er der Hitze in der Sauna ausgesetzt ist. Daher gewöhnen sich immer mehr Sportler an, noch einen Gang in die „Kammer“ zu unternehmen. Durch das Schwitzen werden die Durchblutung und der Stoffwechsel angeregt, wodurch z.B. auch Laktat schneller abgebaut wird.

Sauna und Fußball - eine gute Kombination

Auch für Fußballer macht der Gang in die Sauna durchaus Sinn! Foto von Miika Silfverberg unter der CC BY-SA 2.0 Lizenz

Saunieren für ein besseres Immunsystem

Zudem werden Verspannungen leichter gelöst und Zerrungen können schneller heilen. Bekannt ist auch, dass das Saunieren das Immunsystem stärken soll, was gerade jetzt zu kalten Winterzeiten ein vorteilhafter Effekt ist. Das liegt daran, dass der Körper ähnlich wie bei einem Fieberanfall seine Temperatur erhöht. Um dem entgegen zu wirken, weiten sich die Blutgefäße, und der Körper beginnt zu schwitzen. Dadurch kühlt man ab und unterliegt gewissermaßen Temperaturschwankungen und ist somit besser für die Temperaturunterschiede zur kalten Jahreszeit gewappnet.

Sauna nach dem Sport

Wichtig zu beachten ist jedoch, dass man nicht vor dem Training in die Sauna gehen sollte, da man Flüssigkeit und Elektrolyte beim Schwitzen verliert. Nicht von ungefähr ist für die Meisten die Sauna nach dem Sport angesagt. Ausnahmen bestätigen da natürlich die Regel: wer zum Beispiel vor einem Boxkampf noch etwas Gewicht verlieren will, der kann theoretisch noch eine Runde schwitzen gehen.

Fazit: wer es bisher noch nicht ausprobiert hat, sollte nach dem Bolzen ruhig mal eine Sauna-Sitzung einlegen. Unser Nationalteam hat es vorgemacht, und so verkehrt kann es ja nicht sein, wenn man am Ende als Weltmeister dasteht:D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *