Ein neues Duo?

Am Samstag im Duell zwischen dem 1. FC Köln und dem FC Bayern München ragte vor allem ein Fußballspieler heraus: Lukas Podolski. Mit seinem Gewalttor schoss er sich den ganzen Frust der letzten Wochen und Monate von der Seele und zog auf glänzende Art und Weise die Strippen im Kölner Mittelfeld. Aber nicht nur er verdiente sich im Spiel gegen die Roten aus meiner Sicht eine 1 mit *, sondern auch der 21-jährige Jungspund Adam Matuschyk. Gegen Bayer Leverkusen feierte der talentierte polnische U21-Nationalspieler sein wenig beachtetes Bundesliga-Debüt und zeigte bereits beim viel umkämpften 0:0 beim rheinischen Nachbarn eine ansehnliche Leistung. Es war also kein Wunder, dass Zvonimir Soldo auch gegen den großen FC Bayern München erneut den jungen Adam Matuschyk aufs Feld schickte. Völlig unaufgeregt und ganz ohne Lampenfieber hielt das unbedarfte Mittelfeldküken seinem prominenten Teamkollegen Lukas Podolski den Rücken frei und konnte auch ansatzweise ein paar Kostproben von seiner sehenswerten Spielkunst geben.

Adam Matuschyk verschafft sich Respekt

Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass ein im Schlachtgetümmel unerfahrener Kämpe seinen Dienst auf eine derart souveräne Art und Weise meistert wie Adam Matuschyk im Spiel gegen die kampferprobten Bajuwaren. Er machte das, was das sensationslüsterne Publikum von ihm verlangt hatte: er kniff die Arschbacken zusammen und kämpfte. Dabei war er sich nicht zu schade, manch eine Größe aus der Münchner Offensivabteilung grätschend zu bremsen und über die Klinge springen zu lassen. Er rackerte vorbildhaft und sorgte mit seinem disziplinierten Spiel dafür, dass Lukas Podolski mal als Stürmer, mal als offensiver Mittelfeldspieler die Fäden in die Hand nehmen konnte.

Adam Matuschyk ist, das stellte er in seinen beiden Partien gegen nicht gerade leichte Gegner unter Beweis, ein Spieler mit sehr viel Potenzial. Der junge Pole versteht sich blendend mit Lukas Podolski, nicht nur weil er sich mit ihm auf Polnisch unterhalten kann. Der Youngster hat ein gutes Spielverständnis und eine noch bessere Technik. Es bleibt abzuwarten, wie gut Adam Matuschyk und Lukas Podolski in der Zukunft miteinander harmonieren werden.

2 Gedanken zu „Ein neues Duo?

  1. Flüge

    Mich freut es, dass mit Adam Matuschyk wieder ein junges Talent aus der eigenen Jugend in der Startelf vom FC steht. Soldo sollte den Mut haben, dies weiter fortzuführen und sogar weiter auszubauen. Da der FC einige gute talentierte Leute im Nachwuchsbereich hat, zum einen Taner Yalcin der über eine überragende Technik verfügt, und unsere beiden U19 Europameister. Sie hätten eine Chance mal verdient gehabt und würden den etablierten im Mittelfeld gehörig Druck machen und auf Dauer sogar bessere Leistung zeigen. Also Soldo, nimm dir Schalke als Vorbild und lass die Jungen ran und dann stehen wir genauso gut wie die Schalker da.

  2. Packie

    Hi Flüge 🙂 da bin ich einer Meinung mit Dir.
    Junge gute Spieler sind immer eine große Konkurrenz zu den alten Hasen. Das zeigt sich beim VFB und bei S04 auch. Nur da haben die Trainer fette Namen. Für Soldo ist es leider fast zu spät, für riskante Versuche. Da darf eigentlich kein Spiel mehr verloren gehen.
    „In hope for“ endlich junge Talente im Bundesliga Kader des FC statt teurer Zukäufe.
    Packie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.