Hamburg weiterhin auf Platz 1

In einer spannenden Partie hat der Hamburger SV den VfB Stuttgart mit 3:1 geschlagen. Damit ist und bleibt der HSV weiterhin auf Tabellenplatz eins. Bruno Labbadia musste jedoch auf zwei Spieler aus seinem Kader verzichten: Paolo Guerrero und Collin Benjamin. Beide verletzten sich jeweils in einem Länderspiel und werden voraussichtlich für die nächsten sechs Monate ausfallen.

Alles in allem war es ein verdienter 3:1-Heimerfolg der Hamburger gegen sehr stark beginnende Stuttgarter. Die Schwaben spielten von Anfang an auf Konter: Neuzugang Pogrebnjak war die alleinige Sturmspitze, direkt hinter ihm sollte Alexander Hleb für Unruhe sorgen.

Das Konzept von Trainer Markus Babbel ging zunächst auf, mit zunehmender Spieldauer fand der HSV allerdings immer besser ins Spiel und kam allmählich zu aussichtsreichen Torchancen. In der 30. Minute gelang dem kroatischen Stürmer Mladen Petric mit einem sehenswerten Schuss aus der zweiten Reihe das 1:0.

In der 57. Minute erhöhte Eljero Elia mit einer schönen Einzelaktion auf 2:0. Bei seinem Treffer gewährte ihm die Stuttgarter Hintermannschaft sträflich viel Freiraum. Keiner wollte Elia so recht attackieren und an seinem Schuss aus 25 Metern hindern. Das 2:0 war die Folge fehlender Aggressivität.

Nur vier Minuten später verkürzte  Pogrebnjak auf 1:2. Rozehnal ließ sich nach einem Zuckerpass von Träsch einfach von dem Russen überlaufen, Pogrebnjak hatte keine Mühe, den Ball im Hamburger Gehäuse unterzubringen. Der VfB Stuttgart witterte Morgenluft.

Zählbares befand sich jedoch nicht mehr unter den Angriffsbemühungen des VfB Stuttgart. Die Schwaben rannten an und drängten auf den Ausgleichstreffer. Dieser blieb jedoch aus. Mehr noch: In der Nachspielzeit erzielte der erneut sehr überzeugend agierende Mittelfeldmann und Ex-Bayern-Spieler Ze Roberto den Treffer zum 3:1.

Damit führt der HSV weiterhin die Tabelle der Fußball Bundesliga an. Bruno Labbadia meinte nach dem Spiel, dass man als Hamburger diesen Erfolg durchaus genießen dürfe. Gleichwohl weiß der Trainer des HSV allerdings, dass es „immer zwei Seiten einer Medaille“ gebe. Dass der Hamburger SV derzeit einen ebenso erfolgreichen wie sehenswerten Fußball spiele, sei eine „Momentaufnahme“. 

Ein Wehrmutstropfen bleibt jedoch: Der HSV wird in den kommenden Monaten auf zwei seiner Akteure verzichten müssen: Paolo Guerrero und Collin Benjamin. Beide zogen sich bei Länderspieleinsätzen einen Kreuzbandriss zu. In den nächsten Spielen heißt es für den Hamburger SV, diese Spieler zu kompensieren. Im Heimspiel gegen den VfB Stuttgart zeigte der Traditionsverein aus dem Norden, dass er dazu durchaus in der Lage ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.