Im Stile einer Topmannschaft

Seit vielen Wochen befindet sich der VfB Stuttgart in bestechender Form und glänzt durch seine unbeschwerte Spielweise. Sehr großen Anteil an der Dominanz der Schwaben hat der Schweizer Trainer Christian Gross. Er hat seinen Spielern nach der schwachen Vorrunde unter Markus Babbel den unbedingten Siegeswillen wieder einimpfen können. Opfer von der neuen Abgeklärtheit und Cleverness des VfB Stuttgart wurde am gestrigen Abend der stark abstiegsgefährdete Ruhrpottverein VfL Bochum. Ohne jedwede Chance musste sich die Truppe von Heiko Herrlich mit 0:2 geschlagen geben.

Minimaler Aufwand, maximaler Ertrag

Über die gesamte Spieldauer ließ die souveräne Abwehr des VfB Stuttgart keine einzige ernsthafte Einschussmöglichkeit zu. Cristian Molinaro, Serdar Tasci, Matthieu Delpierre und Ricardo Osorio überzeugten durch ein hervorragendes Stellungsspiel und blockten alle Angriffsversuche des VfL Bochum erfolgreich ab. Während die Defensive ihre Hausaufgaben musterschülerhaft erledigte, kamen die beiden VfB-Stürmer ihrer Pflicht zum Toreschießen nach. Cacau nutzte in der 14. Minute sträflich freistehend seine erste Torchance zur 1:0-Führung, nur vier Minuten später vollendete der in die Gänge gekommene Rumäne Ciprian Marica einen schön vorgetragenen Konter der Schwaben zum 2:0.

Kein Aufbäumen beim VfL Bochum

Nach den beiden Treffern war das Spiel im Grunde genommen gelaufen. Wie ein gutes Pferd, das immer nur so hoch springt, wie es muss, verwaltete der VfB Stuttgart den beruhigenden Vorsprung bis zum Schlusspfiff. Den drei Offensivspielern des VfL Bochum Stanislav Sestak, Lewis Holtby und Joël Epalle fiel absolut nichts ein gegen die solide Abwehrmauer der besten Mannschaft der Rückrunde. Zwar vergaßen es die Stuttgarter in der zweiten Halbzeit, den Sack endgültig zuzumachen, indem sie eine Vielzahl von aussichtsreichen Kontermöglichkeiten kläglich vergaben, doch diese Versäumnis kann den starken Auftritt des VfB Stuttgart gegen den VfL Bochum nicht sonderlich schmälern. Wie eine echte Topmannschaft trat die Truppe von Christian Gross gestern auf. Der VfL hingegen spielte wie ein Absteiger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.